Home arrow Projekte arrow Bulgarien Saturday, 21. October 2017



Bulgarien ist in Mitteleuropa hauptsächlich als Urlaubsziel bekannt. Was viele nicht wissen ist, dass Bulgarien offiziell das ärmste Land der Europäischen Union ist. Die Kaufkraft pro Kopf liegt in Bulgarien bei etwa 37 % des europäischen Durchschnitts. 10% der 7,4 Millionen Einwohner sind Roma. Daneben gibt es weitere ethnische Minderheiten.

Der scheidende Kommunismus hinterließ an vielen Orten im Land große Probleme. Rentner und Arbeitslose sind nur sehr unzureichend versorgt, in den Großstädten existieren regelrechte Elendsviertel, in denen Zehntausende in primitiven Behausungen ihr Dasein fristen. Ein staatlich angestellter Lehrer verdient etwa 300 Euro. Geht er aber in den Supermarkt, so muss er dort für viele Dinge des täglichen Bedarfs deutsche Preise bezahlen. Oft sieht man Rentner auf der Straße, die noch im hohen Alter Gemüse oder Blumen verkaufen, um über die Runden zu kommen.

Bevölkerungsgruppen wie die Roma sind zusätzlich benachteiligt. Vielfach können oder wollen sie aus unterschiedlichsten Gründen das Recht auf Bildung nicht wahrnehmen. Die Situation ist über viele Jahre immer schlechter geworden. Drogen, Alkoholmissbrauch und Prostitution bestimmen den Alltag vieler Roma-Familien. Viele Versuche, die Gemeinschaft der Roma zu integrieren, sind gescheitert, weil in der Regel das gegenseitige Misstrauen und Vorurteile groß sind. Oft wird die Hilfe als „von oben“ oder „von außen“ gesehen und in der Folge entweder gar nicht angenommen oder die angebotene Hilfe wird ausgenutzt.

Genau an dieser Stelle setzt die Arbeit der Initiative „Milosurdie za teb“ (Barmherzigkeit für Dich) anin Zusammenarbeit mit dem Christusträger-Waisenienst an.