Bulgarien

Bulgarien wird als Urlaubsziel immer beliebter. Namen wie „Golden Beach“ (Goldstrand) klingen ja auch sehr einladend. Was viele nicht wissen, ist dass Bulgarien offiziell das ärmste Land der Europäischen Union ist. Die Kaufkraft pro Kopf liegt in Bulgarien bei etwa 37 % des europäischen Durchschnitts. Die Bevölkerung besteht aus 84 % Bulgaren, ca. 10 % Türken, knapp 5 % Roma und weiteren kleinen Minderheiten.

Der scheidende Kommunismus hinterließ an vielen Orten im Land große Probleme. Rentner und Arbeitslose sind nur sehr unzureichend versorgt, in den Großstädten existieren regelrechte Elendsviertel, in denen Zehn­tausende in primitiven Behausun­gen ihr Dasein fristen. Bevölkerungsgruppen wie die Roma werden zusätzlich dis­krimi­niert und benachteiligt, wobei die Ursachen hierfür vielschichtig und kompliziert sind und wir hier ganz bewusst niemandem die Schuld für die heutige Situation geben. Vielfach können oder wollen die betroffenen Familien aus den unterschiedlichsten Gründen das Recht auf Bildung nicht wahrnehmen.

Die Stadt Varna ist uns in Mitteleuropa insbesondere als Touristenziel für Pauschalreisende bekannt. Dass nur wenige Kilometer entfernt von den komfortablen Hotels Menschen unter sehr schwierigen Umständen in regelrechten Elendsvierteln leben müssen, erfährt der Besucher wenn überhaupt nur am Rande.

Genau bei diesen Not leidenden Teilen der Bevölkerung setzt die Initiative des einheimischen Trägervereins „Milusurdie Za Teb“ (Barmherzigkeit für dich) an. Die leitende Mitarbeiterin Sylvia Bakalova ist studierte Betriebswirtin und Lehrerin. So bringt sie sehr gute Voraussetzungen mit, die Projekte in Varna zu betreuen. Sie verfügt über eine große Erfahrung in der Begleitung von Kindern und Familien aus der Roma-Gemeinschaft. Durch ihre vorangegangene Berufstätigkeit als Lehrerin kennt sie nicht nur das bulgarische Schulsystem von innen, sondern verfügt auch über ein weites Netzwerk in den örtlichen Schulen und Behörden.


Projekte:



Alle Projekte

Gott, der Vater, wird auf die rechte Art geehrt, wenn jemand den Waisen und Witwen in ihrer Not beisteht und sich nicht an dem ungerechten Treiben dieser Welt beteiligt.

Jakobus 1:27 | Die Bibel (Gute Nachricht)