Kindertagesstätte Arche Noah

Jujuy, Argentinien

Die Kindertagesstätte „Arca de Noe“ liegt im Zentrum von Jujuy in einem Viertel, in dem Straßenbanden und Drogenhandel allgegenwärtig sind. In der „Arche Noah“ können etwa 130 Kindern aus Elendsgebieten den Tag verbringen. Sie leben zuhause oft mit überforderten, drogenabhängigen, kriminellen Eltern. Ihr Umfeld ist von Müll, Gewalt und Unsicherheit geprägt. Wir können diese Verhältnisse nicht einfach ändern. Aber wir bemühen uns darum, mit Gottes Hilfe und mit unseren engagierten Mitarbeitern den Kindern und auch ihren Familien einen Ort der Zuflucht und hoffentlich auch der Heilung zu bieten.

Es sind meist alleinerziehende Mütter, die ihre Kinder ab neun Monaten bringen können. Sie bekommen oft im Teenie-Alter ihre ersten Kinder, haben selbst eine sehr schwere Vergangenheit hinter sich und lernten nie ein geordnetes Familienleben kennen. Andere wohnen mit wechselnden Partnern zusammen oder der Mann ist im Gefängnis. Ohne Ausbildung müssen sie als Hausmädchen oder Straßenverkäuferin arbei­ten. Oft sind ihre Kinder sexuellem Missbrauch ausgesetzt und verwahrlost.

Sr. Vreni als Leiterin der Tagesstätte wird von langjährigen Mitarbeiterinnen und Fachkräften unterstützt. Die Kinder werden in Altersgruppen betreut und gefördert. Die Schulkinder gehen in die öffentliche Schule in der Nachbarschaft und erhalten nachmittags Nachhilfe und Betreuung. Es ist uns ein großes Anliegen, ihnen ein festes Fundament zu geben, damit sie der Versuchung von Drogen, Alkohol und Bandenkriminalität widerstehen können.

Alle Kinder bekommen ausgewogene Mahlzeiten, eine liebevolle Betreuung und pädagogische Förderung durch unsere Mitarbeiterinnen, die sehr kreativ und christlich motoviert sind. Das zeigt sich besonders bei den Festen an Weihnachten oder dem „Tag des Kindes“. Zweimal in der Woche kommt ein Arzt und behandelt die kranken Kinder. Jedes Jahr werden auch Kurse durchgeführt, in der die Frauen Hilfe für die Erziehung und Beratung in ihren Problemen bekommen. Besonders die angebotenen Bibelkurse werden gern und gut besucht. Die seelsorgerliche und praktische Be­treuung der Mütter ist heute zu einem großen und wichtigen Teil der Aufgabe geworden.



Ein reiner und unbefleckter Gottesdienst vor Gott, dem Vater, ist der: die Waisen und Witwen in ihrer Trübsal besuchen und sich selbst von der Welt unbefleckt halten.

Die Bibel − Jakobus 1:27