Kinder- und Familienhilfe

Rawalpindi, Pakistan

Rawalpindi ist mit der pakistanischen Hauptstadt Islamabad zusammengebaut und hat mehr als 2 Millionen Einwohner.

Der pakistanische Verein „Educational Institute Charity“ arbeitet seit 40 Jahren dafür, Christenkindern eine Ausbildungsmöglichkeit zu geben. Immer wieder wurde beobachtet, wie groß die Not ist für christliche Witwen und Sozialwitwen, d. h. Frauen, die von ihren Männern verlassen wurden, da es keine gesetzlichen Regelungen für ihren Unterhalt und fast keine Sozialgesetzgebung gibt. Während in moslemischen Familien meist ein stärkerer Zusammenhalt besteht, stehen christliche Witwen mit ihren Kindern allein da und müssen sich, meist ohne Berufsausbildung, als Tagelöhnerin im Dorf oder als Hausmädchen in der Stadt durchschlagen. Dabei werden sie schamlos ausgenützt und manchmal von ihren Arbeitgebern auch belästigt.

Im „Haus Immanuel“ in Rawalpindi versorgen wir 30 Mädchen. Dank der Initiative eines Mitarbeiters und seiner Frau haben wir das Projekt „Kinder- und Familienhilfe“ entwickelt. Hier betreut der Christusträger-Waisendienst etwa 220 Kinder und deren Familien.

Neben der Sicherung des Existenzminimums für die Witwen, z. B. durch Nahrungsmittelausgaben, ist das Hauptanliegen eine gute schulische Ausbildung der Kinder. Nur so kann der Teufelskreis von Unwissenheit und Not in Zukunft durchbrochen werden. Soweit möglich erhalten die Kinder Schulhilfe in ihren Familien. Viele werden in christlichen Internaten untergebracht, weil die häuslichen Verhältnisse es nicht anders zulassen. Ein Mitarbeiter macht regelmäßig Besuche bei den Familien, nicht nur um die Verwendung der Hilfe zu überwachen, sondern auch um Beratung bei vielerlei Problemen zu geben.

Seit 2012 leitet Sr. Sonja die sozialpädagogische Arbeit. Sie wird unterstützt von Sr. Dr. Chris und Sr. Annette, die vor allem in den medizinischen Projekten engagiert sind. Wir sind dankbar für die einheimischen Mitarbeiter. Allen Verantwortlichen ist es ein Anliegen, den jungen Menschen eine Ausbildung zu ermöglichen und ihnen beizustehen, eine geregelte Arbeit zu finden.

Das Ziel unserer Arbeit in Pakistan ist, die Liebe und Fürsorge Gottes den Menschen auf praktische Weise zu zeigen. In dem vom Islam geprägten Land soll den Ärmsten der Armen geholfen und so ein christliches Zeugnis gegeben werden. Wichtig ist uns, die christliche Minderheit zu unterstützen, damit ihre Kinder als reife und verantwortliche Christen später in einer schwierigen Umgebung leben und wirken können.

Durch die Übernahme einer persönlichen Patenschaft können Sie die Unterstützung und Förderung eines dieser Kinder ermöglichen.



Gott, der Vater, wird auf die rechte Art geehrt, wenn jemand den Waisen und Witwen in ihrer Not beisteht und sich nicht an dem ungerechten Treiben dieser Welt beteiligt.

Jakobus 1:27 | Die gute Nachricht